René Herbst

Man nannte Renč Herbst in jenen aufregenden zwanziger Jahren "I´homme d´acier", den Mann von Stahl. Was einmal bedeutete, dass er Stahlmöbel machte, und im anderen, wortspielerischen Sinn, dass er ein Mann mit stählernen Nerven war. Er gehörte in Frankreich zu den ersten, die mit den neuen Möbelmaterial Stahlrohr experimentierten.

Herbst war Innenarchitekt, er hatte in London studiert. Auf Reisen in Russland und Italien informierte er sich über das, was dort auf seinem Gebiet vorging.

Als 1930 in Frankreich die Union des Artistes Modernes (U.A.M.) gegründet wurde, war Herbst eines der ersten Mitglieder. Die U.A.M. richtete in den folgenden Jahren regelmäßig Ausstellungen aus, die in den vierziger Jahren den Titel "Formes Utiles" (Nützliche Formen) trugen, ihr Stichwort – für Herbst durchaus angemessen – war "Neue Sachlichkeit".

Herbst hat in seinem langen Leben viele Auszeichnungen entgegennehmen können. 1935 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion (Abteilung Bildende Künste) ernannt. Zu Herbsts bedeutendsten Arbeiten gehört das Mobiliar für die Fürstin Aga Khan. Bei dieser Auftragsarbeit konnte er, ohne Zugeständnisse zu machen, verwirklichen, was er unter Qualität verstand. Herbst lebte in seinen letzten Jahren zurückgezogen in Paris und war nur noch für seine Freunde zu sprechen.

René Herbst - Sandows Stuhl 1928 mit Armlehnen

René Herbst - Sandows Stuhl 1928 mit Armlehnen
290,00 €
Verchromter Rahmen, Sitzfläche und Rückenteil aus elastischen Bändern.

René Herbst – Sandows Stuhl 1928

René Herbst – Sandows Stuhl 1928
189,00 €

René Herbst – Sandows Stuhl 1928

René Herbst – Sandows Stuhl 1928
189,00 €
Verchromter Rahmen, Sitzfläche und Rückenteil aus elastischen Bändern.